Suche:

Zurück

23 von 73 (Übersicht)

Weiter

Brabham Parmalat F1 Racing Team Polo-Shirt KOPIE

von: Retro Racing

Bestell-Nr.: J2814

Sofort versandfertig,
Lieferzeit ca. 1-3 Werktage

€ 42,90

Preise inkl. gesetzlicher
MwSt. Versandkosten*


Produktinformationen "Brabham Parmalat F1 Racing Team Polo-Shirt KOPIE"

Ein weiteres "must have" für jeden F1  Liebhaber.

Das OFFIZIELLE Brabham F1 Racing Polo-Shirt. 

Sehr hochwertige Qualität vorne und hinten mit den Team Logos Bedruckt.

PARMALAT BRABHAM BT49

Der BT49 wurde vom südafrikanischen Designer Gordon Murray für das Brabham-Team für die Formel Eins Motorsport-Weltmeisterschaft 1979 entwickelt.

Der Brabham-Team hatte in Partnerschaft mit Alfa Romeo als Motorenlieferant seit 1976  und gewann in der Saison 1978 einige Rennen. Leider war das Fahrzeug von 1979 nicht konkurrenzfähig. Daraufhin entschloss sich Alfa Romeo iegene Rennwagen  einzusetzen den Typ 177 und Typ 179. Darauf hin Kündigte Ecclestone den Vertrag mit Alfa und beschuldigte dies Ihre Type 177 und 179 würden auf Entwicklungen von Brabham  Basieren.   

Alfa Motoren sind zwar PS Stark aber galten als unzuverlässig.  Die Tage, in denen reine Kraft der Hauptkriterium war ist verschwunden". Stattdessen wurde die Aerodynamik und der Groundeffect immer wichtiger. Hier war der Lotus 78 der Vorreiter.

Damit sie sich auf dieses besser  konzentrieren konnten, kehrte das Brabham-Team zu dem zuverlässigen und weit verbreitete Ford Cosworth DFV-Motor zurück. der zuletzt im Jahre 1975 verwendet wurde.

Der BT49 hatte eine schweren Start, Niki Lauda beendete  abrupt das Training nach 10 Runden beim vorletzten Rennen der Saison 1979 den Großen Preis von Kanada.

Nelson Piquet war auf dem dritten Platz auf Hochgeschwindigkeits- Rennstrecke Île Notre-Dame bevor er mit einem gebrochenen Getriebe aufgeben muste. Lauda Ersatz, der Argentinische Neuling Ricardo Zunino wurde Sieber von den neun,  die das Rennen beendeten.

Beim Saisonfinale in nassen Bedingungen am Watkins Glen International Circuit,  fuhr Piquet die schnellste Runde, bevor eine Antriebswelle bricht , und ihm aus dem Rennen nimmt.

Der Grand Prix in Südafrika 1980 wurde Piquet  Zweiter in einem BT49B, aber das Rennen zählte nicht zur Meisterschaft . Die Saison begann erst richtig mit den Rand Prix der USA  Vereinigten Staaten an dem der BT49C eingeführt wurde.
Zur Überraschung des Teams war es das einzige Auto, das "offensichtlich" die Lücke in der neuen Bodenfreiheit Regel  in der die selbst Senkung erlaubt war zu nutzen, aber die BT49Cs wurden mit konventioneller Federung eingesetzt, nachdem das hydropneumatische System immer wieder ausfiel. Das Team überarbeitete das System kontinuierlich über die nächsten drei Rennen und benutzte es, um die Pole-Position bei dem brasilianischen und argentinischen Grand Prix  zu holen. Damit gewinnen Sie auch   den Argentinischen Grand Prix  und das Rennen in San Marino.

Später in diesem Jahr wurde diese Federung verboten und die Konkurrenz holte auf.  Piquet baute aber dennoch seine Führung aus da er Konsequent  auf Zuverlässigkeit setzte. Bis Ende der Saison, hatte seine BT49Cs 10 Rennen von 15 beendet mit nur einem mechanischen Versagen. Der fünften Platz im letzten Rennen der Saison reichte Ihm  um mit einem Punkt vor Carlos Reutemann im Williams FW07 Weltmeister zu werden. 

 

 PARMALAT BRABHAM BT49

The BT49 was created by South African designer Gordon Murray for the Brabham team during the 1979 season of the Formula One motor racing World Championship.

The Brabham team had been competing in partnership with engine supplier Alfa Romeo since 1976 and won races in the 1978 season. However, the team's 1979 car, the BT48, was not a great success. Alfa Romeo started entering their own Type 177 and Type 179 cars in Formula One Grands Prix that summer, helping to convince the Brabham team owner Bernie Ecclestone that the partnership was over. Motorsport author Alan Henry writes that Ecclestone did not want his team to take second place to an Alfa Romeo works team, and that the team designing Alfa Romeo's cars were drawing on Brabham knowledge.

Alfa's engines were powerful, but had proved troublesome and according to Henry, "the days during which pure power was the main criterion had temporarily vanished by the start of 1979". Instead aerodynamic ground effect, as brought to Formula One by the Lotus 78 two years earlier, was the most important factor. To allow them to focus on this, the Brabham team reverted to a known quantity, the reliable and widely-used Ford Cosworth DFV engine that it had last used in 1975. Three BT49s were designed and built in only six weeks for the Canadian Grand Prix on 30 September 1979; two of them were converted BT48 chassis and one was newly built.

The BT49's racing career got off to an unsettled start when Brabham's lead driver, Niki Lauda, abruptly quit the sport after 10 laps of the first practice session at the penultimate race of the 1979 season, the Canadian Grand Prix.


Nelson Piquet
The car soon showed promise: Piquet ran third in the race on the high speed Circuit Île Notre-Dame before retiring with a broken gearbox. Lauda's replacement, Argentine novice Ricardo Zunino, was seventh of the nine who completed the race.


At the season finale in wet conditions at the Watkins Glen International circuit, Zunino spun off although Piquet set the fastest lap before a driveshaft failed, putting his car out of the race.

After being pipped at the post for the drivers championship by Alan Jones (Williams) in 1980the 1981 season saw Goodyears temporary withdrawal from Formula One after a disagreement between the teams and the sport's administrators over technical regulations.

The South African Grand Prix was run by the teams to 1980 regulations using cars with sliding skirts. Piquet finished second in a BT49B, but the race did not count towards the championship. The season proper opened with the United States Grand Prix West, at which the BT49C was introduced. To the team's surprise, it was the only car to exploit the "obvious" loophole in the new ground clearance regulation by lowering itself, but the BT49Cs raced with conventional suspension after the hydropneumatic system repeatedly jammed. The team revised the system continuously over the next three races and used it to set pole position at the Brazilian and Argentine Grand Prix and win the Argentine and San Marino races.

Later that year
despite the virtually solid suspension now required to maintain a consistent ride height, which put components under greater strain, Piquet built a championship challenge on the back of consistent reliability: by the end of the season, his BT49Cs had finished 10 of 15 races, with only one mechanical failure. Piquet finished fifth at the final race of the season—the Caesars Palace Grand Prix—to take the title from Carlos Reutemann in a Williams FW07 by one point.

Weitere Informationen zu "Brabham Parmalat F1 Racing Team Polo-Shirt KOPIE"

Weitere Informationen zu Retro Racing

Kundenbewertungen für "Brabham Parmalat F1 Racing Team Polo-Shirt KOPIE"

Schreiben Sie eine Bewertung

Bewertung schreiben

Bewertungen werden nach Überprüfung freigeschaltet.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.